Die ersten Tage/Wochen

 

Dein „Überraschungspäckchen“ ist angekommen.

 

Alles für uns Selbstverständliche kennt dein neues Familienmitglied nicht, die Gerüche, Alltagsgeräusche, wie Staubsauger, Fernseher, Waschmaschine, alles ist völlig neu.

 

Dein Hund weiß nicht, wer zur Familie gehört, wie sich der tägl. Ablauf gestaltet, hat noch keine Bindung zu dir, keinen Vertrauten neben sich.

 

In den ersten Tagen prallen die Neuheiten geballt auf ihn ein, bitte gib ihm Zeit.

 

> Viele Hunde beobachten gern, lass ihn ruhig, er lernt dadurch zu verstehen. Vermeide intensiven Blickkontakt, das verunsichert nur.

 

> Geregelte Tagesabläufe (Fütterung, Spaziergänge) helfen am Anfang sich zu orientieren, das gibt Sicherheit.

 

> An offene Treppen, glatte Fußböden muss sich dein Hund erst gewöhnen, Läufer und gummierte Matten schaffen hier Abhilfe (zumindest für die Anfangszeit).

 

> Das allein bleiben solltest du von Beginn an üben, immer wieder wenige Minuten weggehen und langsam steigern.

 

> Anfangs kann es sein, dass dein Hund nicht in deiner Gegenwart fressen möchte, noch unsicher ist, ob ihm die Mahlzeit wirklich zusteht. Dann einfach den Raum für einige Zeit verlassen.

 

> Gerade in den ersten Tagen weiß dein Hund noch nicht, wie er sich bemerkbar machen kann, wenn er sein „Geschäft“ erledigen muss.

Hat er vorher in einem Zwinger gelebt, musste er sich dort auch erleichtern. Deshalb am besten immer kurz nach der Fütterung in den Garten oder eine Runde spazieren gehen.

 

> Mit der Zeit lernst du deinen Hund zu „lesen“ und erkennst, wann es Zeit wird nach draußen zu gehen.

 

> Hat es draußen mit dem „Geschäft“ geklappt, zeige deutlich deine Begeisterung und zaubere evtl. auch eine leckere Kleinigkeit aus der Tasche.

 

> Bedenke bitte auch, dass sich dein Hund evtl. erst an das Autofahren gewöhnen muss, viele kennen kein Auto oder wurden mit dem Auto „weggebracht“.

 

> Entscheide ob und wann es Zeit für einen Trainer ist, diesen einzuschalten sollte nicht zu früh geschehen, um den Hund nicht zu überfordern. Du solltest aber bei unerwünschten Entwicklungen nicht zu lange warten, damit diese sich nicht manifestieren.

 

 

 

Bitte vergiss nie, deinen Hund gut zu sichern… Immer…

 

Die Sicherung

 

Kein „Problem“ ist zu gering, um es anzusprechen.

 

Wir stehen auch nach der Adoption jederzeit mit Ratschlägen zur Verfügung, unter:

kontakt@schattenhunde.dog