„Wir Menschen nehmen Tieren so viel von ihrem Lebensraum weg und oft ist es sogar ihr Leben, das sie lassen müssen – ich möchte dabei nicht zuschauen, sondern tun, was in meinen Kräften liegt“ 

*Mithundereisende

*Besuchsputzfee

*Keinfleischesserin

*Wandersfrau

*Bücherfreundin

 

In Madeira war’s, wo Regina einen todkranken Hund aus dem Straßengraben holte. Viele Menschen waren in der Nähe, sahen zu, aber niemand half. Der erste Hund, dem sie half – und es sollten noch viele folgen.

Ein Gassi-geh-Hund aus dem Tierheim war dann der erste eigene Hund für unsere Frau für Vertragswesen. 

Er durfte bei Regina einziehen, als sie und ihr Mann ein Ha­­­­­us kauften und noch vor dem Möbeleinräumen einen Zaun für den Hund um das Grundstück zogen.

Das Leben mit und für Tiere ist so selbstverständlich wie das Atmen für unsere Hessin. Rückblickend ist sie sich deshalb manchmal nicht sicher, den richtigen Beruf gewählt zu haben: Wenn sie sich heute noch einmal entscheiden könnte, würde sie wohl eher als Tierpflegerin unterwegs sein. Aber dann wäre vielleicht keine Zeit mehr übrig für die Tierschutzarbeit, die einen so großen Platz in Reginas Leben einnimmt. Insgesamt ist es also gut so, wie es gekommen ist, findet sie.

Heute lebt Odessa bei ihr, eine Hündin aus Rumänien. Wie passend, dass die Schattenhunde sich um Hunde aus Rumänien kümmern. Regina freut sich schon darauf, das Land besuchen zu können – obwohl sie weiß, dass es ein schwieriger Besuch wird: Sie kennt die vielen Augen nur zu gut, die sie um ein gutes Wort oder ein paarmal Streicheln bittend anschauen werden. Da hilft dann nur Ärmel hochkrempeln und weitermachen.

Kontakt: r.hofmann@schattenhunde.dog

Regina Hofmann

Vorstand, Vertragswesen & Vermittlungen